Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Heute besuche ich meinen Sohn. Wir wollen ein bisschen an Cybergolf rumbasteln um das Relaunch zu unterstützen, das unser Webmaster Herr Swadek vorbeitet...

Und vorher kommt noch meine ehemalige Mitarbeiterin Petra vorbei, die einen leckeren Salat zum Mittag wünscht. Also ist heute nix mit Notizen schreiben. Heute wird gearbeitet! Ja, Ihr hab richtig gehört: Relaunch von Cybergolf! Soll mal ganz anders aussehen , aber wie, das wissen die Götter bzw. Herr Swadek, der schon eine leise Ahnung hat.

Und ich muss lernen, jeder Seite für die Suchmaschinen eine ordentliche Beschreibung zu geben. Derzeit haben wir einige Tausend inidzierte Seiten, das heißt also, ein langes Leben voller Arbeit steht mir noch bevor, gerade jetzt wo ich ab November in die prekäre Schein-Rente entlassen werde.

Damit Ihr aber, je nach Wetter, etwas zu lesen habt, wäre Neu-Cybergolfianern die Lektüre vom "Weg der weißen Kugel" empfohlen, die Passagen aus Tibet erklären meine Sympathie für dieses geknechtete Land und weil Medien kam noch darüber berichten, verabschiede ich mich für heute mit einem Brif der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte über die aktuelle Lage der Nomaden.

Möge jeder helfen und handeln wie er/sie kann

Ihr /Euer

Eugen Pletsch

Tibetan Review, http://www.tibetanreview.net/, 8. Oktober 2017

Tibetische Nomaden müssen nach der Zwangsräumung ihrer Häuser betteln gehen

==================================================

Nachdem tibetische Nomaden in mindestens zwei Kreisen der Präfektur Yulshul (chin. Yushu) in der Provinz Qinghai zur Aufgabe ihres Hirtendaseins und zum Leben in festen, vor einigen Jahren für sie gebauten Häusern gezwungen wurden, läßt die chinesische Regierung diese Häuser nun abreißen. Über eine Entschädigung ließ sie nichts verlauten.

Wie Radio Free Asia berichtete, wurden die Nomaden aus ihren Häusern vertrieben, um Platz für neue Entwicklungsprojekte zu schaffen, darunter auch Wohnhäuser für chinesische Offizielle und Tourismus-Komplexe.

Viele, die ihre Herden verkauft hatten und ohne eine Möglichkeit für ihren Lebensunterhalt vorübergehend in Zeltlagern hausen, sehen sich gezwungen, in den benachbarten Ortschaften zu betteln, um irgendwie zu überleben.

Chinesische Bauarbeiter sind bereits in der Gegend angekommen und haben damit begonnen, die Stadtviertel, die für die Ansiedlung der Nomaden errichtet wurden, abzureißen.

„Wenn die Regierung es nicht schafft, ihnen eine neue Unterkunft zur Verfügung zu stellen, planen die vertriebenen Tibeter bis zum nächsten Jahr in ihren Zelten zu leben“, erklärte die Quelle.

Andere nomadische Gruppen, die noch Vieh besaßen, sind nach den amtlichen Anordnungen wieder in die Gegenden zurückgekehrt, aus denen sie ursprünglich kamen, wie aus den Quellen verlautet.

Früher erklärte China, die Nomaden würden seßhaft gemacht, damit sie in den Genuß moderner Errungenschaften kämen, wie Bildung und Gesundheitsfürsorge. Die meisten der Nomaden widersetzten sich den Plänen der Regierung, sie der einzigen Lebensweise, die sie seit Generationen kannten, zu entfremden.

Ähnlichen Berichten zufolge würden die gewaltsam geräumten Umsiedelungsareale außerhalb der Kreisverwaltung von Dzatoe (Zeduo) im Rahmen einer letztes Jahr angekündigten Politik jetzt als Wohngebiete für chinesische staatliche Angestellte und Touristeneinrichtungen erschlossen werden.

Nun wurden jedoch solche umgesiedelten Tibeter in einem Dorf in der Nähe der Ortschaft Domda im Kreis Tridu (Chenduo), Präfektur Yulshul, aufgefordert, in ihren einstmaligen nomadischen Lebensraum zurückzukehren, da ihre neuen Häuser abgerissen werden. Wie dortige Quellen im Juni dieses Jahres sagten, sollen auf den Trümmern ihrer Häuser Wohnungen für neue chinesische Zuwanderer und Touristenhotels gebaut werden.

Es heißt, ehemalige Nomaden, die noch ein paar Tiere besaßen, seien zu ihren früheren nomadischen Weidegründen zurückgekehrt, während jene ohne solche Tierbestände jetzt in Zeltsiedlungen wohnen, wo sie hoffen, irgendeine Art von staatlicher Hilfe zu bekommen.

Übersetzung: Adelheid Dönges, Revision: Angelika Oppenheimer

*************************************************************

* Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

* Arbeitsgruppe München

* Adelheid Dönges, Packenreiterstr. 18, 81247 München

* Tel (+49 89) 811 35 74 oder (+49 40) 480 80 77 (Angelika Oppenheimer)

* tibet@igfm-muenchen.de, www.igfm-muenchen.de

* Spendenmöglichkeit: IGFM Deutsche Sektion

* Bank für Sozialwirtschaft, Zweck unbedint angeben: Tibet oder AG München

* IBAN: DE04 5502 0500 0001 4036 01 - BIC: BFS WDE33 MNZ

* Bei den Übersetzungen handelt es sich um nicht autorisierte.

* https://www.facebook.com/pages/Tibet-hinter-Gittern/526826800673421

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button