Die sonderbaren Erlebnisse, wundersamen Ereignisse und der ganze langweilige Alltag des Eugen Pletsch...

Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

Leser/Innen, die sich bereits seit Jahren immer mal wieder auf Cybergolf tummeln, können es vielleicht nicht mehr hören, aber damit neue Besucher wissen was es mit dem "WEG" auf sich hat, erzähle ich heute, bei diesem Sauwetter, mal wieder die Geschichte, wie ich anfing Golfbücher zu schreiben...

 

Schottland 1995. Obwohl ich an einer fortgeschrittenen Borreliose litt, meinte ich mich am 3. Tag der OPEN nochmal nach St. Andrews schleppen zu müssen. Ich erinnere mich vage daran, dass ich mit einem Golfjournalisten (HPK) über den Platz lief, um John Daly, Arnold Palmer und Jarmo Sandelin zu beobachten. Es war irrsinnig heiß, was mir den Rest gab. 

Den Finaltag verbrachte ich im Bett und schaute 10 Stunden BBC. John Daly gewann die OPEN.

Wir flogen zurück nach Frankfurt, worauf ich sofort in die Hautklinik der Uni Gießen verfrachtet wurde. Zehn Tage hing ich am Tropf und wurde mit Doxycyclin vollgepumpt. Vor meinem inneren Auge sah ich immer wieder Bilder von hohen Bergen unter einem dunklen Himmel. Tibet? Ein eigenartiger Geruch von Yakdung zog mir in die Nase, als plötzlich eine Gestalt in meinem Bewusstsein auftauchte, die sich mit Ho Lin Wan vorstellte. Er meinte, ich sei Lobsang Dzong, und fragte mich ziemlich unverblümt, warum ich unser Match vermasselt hätte.

Ahnungslos, was die Details meiner früheren Inkarnation angeht, war ich reichlich verwirrt.

Es ist signifikant für Golfer, wenn zwei Stimmen um die Herrschaft im Bewusstsein kämpfen. Tim Gallwey beschreibt dieses Phänomen ausführlich in seinem Buch »Inner Game Golf«.

Für einen einigermaßen normalen Menschen, der von diesem ganzen übersinnlichen Kram keine Ahnung hat, ist es jedoch nicht leicht zu akzeptieren, wenn plötzlich ein schlecht gelaunter Tibeter im eigenen Kopf auftaucht. Ich schloss also die Augen, zählte eins - zwei, aber Ho Lin Wan war nicht weg. Er stellte sich breitbeinig in meine Aura, meinte, er sei mein alter Golfkumpel aus Tibet, und begann, mir meine Geschichte zu erzählen: Wir waren beide Mönche in einem Kloster der medizinischen Fakultät von Lhasa und ziemlich auf Golf abgefahren, das wir von den Engländern kannten, die vor den Toren unserer Stadt spielten. Wir hatten noch einen Gefährten, Lobsang Rampa*, der Jahre später nach England flüchtete, dort Apotheker wurde und ein paar Bestseller schrieb. Es gab nur uns drei Golfmönche in Lhasa und wir waren ein gutes Team. Mit der Zeit galten wir als die Nationalmannschaft von Tibet, denn es gab sonst keine Golfer.

Bei einem Spiel gegen einige Mönche eines chinesischen Klosters der »Tao Yin«-Tradition, zu dem wir uns an unserer nördlichen Grenze trafen, habe ich, wie Ho Lin erzählte, gewisse Regeln missachtet. Ich schlug meinen Ball, ohne die vorgeschriebenen Gebete und Verneigungen zu verrichten und zudem noch out of bounds über die Grenze nach China. Dabei traf ich einen chinesischen Offizier mit meinem Yakdungball mitten in die Gosch‘. Die Schande war groß. Wir verloren das Match, der Offizier sein Gesicht und der Dalai Lama war blamiert, womit seine Position gegenüber Peking zu wackeln begann.
Diese Provokation einer »imperialistischen Mönchsnomenklatura« konnte von den Chinesen natürlich nicht hingenommen werden und Scharmützel an der Grenze begannen, bei denen ich bald darauf erschossen wurde. Der Rest ist Geschichte.

Es ist nachträglich gesehen ein saudummes Gefühl, dass das eigene Land überrannt und geknechtet wird, nur weil man einen Ball nach rechts verzogen hat. Wirklich dumm. Tut mir Leid, Leute. Aber die Chinesen lauerten schon seit Jahren hinter der Grenze und haben nur darauf gewartet, dass ein Ball rüber fliegt, damit sie endlich einmarschieren können. Also, was soll’s.

In vielen vergangenen Leben hatte ich (so glaubte ich zumindest) genügend gutes Karma angesammelt, um im buddhistischen Sinne einem letzten Anhaften gemäß, als zukünftiger OPEN-Sieger in Schottland wiedergeboren zu werden.

Stattdessen bekam ich die karmische Höchststrafe: Ich wurde als Deutscher wiedergeboren und musste für Jahre als clubfreier Golfer mit mittlerem Handicap in der Hölle schmoren – bis mich die Zecke biss!

Während die Ärzte ihre Geschütze gegen die Borrellien auffuhren, begann ich ein Buch zu schreiben, das später unter dem Namen 'Der Weg der weißen Kugel' in Golfer-Kreisen einigermaßen bekannt werden sollte. Ho Lin Wan half mir dabei. Cover des Buches Der Weg der weißen Kugel von Eugen Pletsch

Ist es nicht wirklich sonderbar, dass ein seriöser Verlag wie der KOSMOS-Verlag, Stuttgart, bereit war, diese Geschichten zu veröffentlichen? Es kann nur KARMA gewesen sein – oder totale Inkompetenz, dass mein Redakteur, der von Golf absolut keine Ahnung hatte, 2005 bereit war, den WEG in das renommierte Verlagsprogramm aufzunehmen.

Merkwürdigerweise wurde das Buch zu einem Renner in der Golfszene und nach 20 Jahren gilt es als eine Art 'Kultbuch', was immer das sein mag.

Für mich ist der WEG ein Bild, an dem ich immer wieder weiter gemalt habe, denn in jeder Ausgabe wurden Texte aktualisiert, geändert, erweitert oder verworfen.

Ursprünglich handelte es sich um die Abrechnung eines Clubfreien Golfers mit dem Golf-Establishment und war gespickt mit laienhaften Tipps zum Spiel, zur Ausrüstung und zum ganzen Drumherum des Golfspiels – kurz geagt: allem, was in anderen Golfbüchern nicht zu finden ist.

Aber Vorsicht: Der Weg der weißen Kugel enthält nicht nur lustige Geschichten, sondern schildert auch die etwas zähen historischen Hintergründe des Golfsports in Deutschland, ein Thema, das Light-Golfer auf der Suche nach dem schnellen Kick schnell langweilen könnte. 

Der Weg der weißen Kugel ist also kein Golflehrbuch, sondern eine Sammlung von Erlebnissen, Erfahrungen und Erkenntnissen, die der Autor in 30 Jahren als aktiver Golfer gesammelt hat. Dass meine Hinweise zum Spiel einigen Golfer mehr geholfen haben als manches Golflehrbuch, steht auf einem anderen Blatt.

Mein Problem beim Schreiben, damals wie heute, ist, dass mir immer wieder irgendeine Sicherung durchbrennt, worauf sich fachlich kompetente Hinweise mit surrealen Geschichten vermischen. Deshalb meinte der KOSMOS-Verlag irgendwann, ich habe mit meiner Schreibweise ein ganz neues Genre erfunden, das in Insiderkreisen als GOLFGAGAISMUS bezeichnet wurde. Die ganz schrägen Passagen gehen vermutlich auf die Narrenkappe von Ho Lin Wan, der in meinen Büchern immer wieder in verschiedenen Rollen auftaucht.

Mittlerweile hat der KOSMOS-Verlag sein Golfbuchprogramm ausgemustert und obwohl die Neuauflage vom ‚WEG‘, die 2015 erschien, bereits Weihnachten 2016 vergriffen war, wurde das Buch nicht mehr neu aufgelegt. Ich erhielt die Buchrechte zurück.

Damit das Buch für alle neunen Leser/Innen, die den Weg der weißen Kugel beschreiten möchten, lieferbar bleibt, haben wir den WEG in der Fassung der letzten KOSMOS-Ausgabe neu veröffentlicht, und zwar da, wo das Buch etliche Jahre vor KOSMOS bereits als kleines dünnes Taschenbüchlein in seinen ersten Auflagen erschienen war, bei BOD. Könnt Ihr am Liebsten hier bestellen, ansonsten überfall im Online- und Fachbuchhandel...

Ihr / Euer

Eugen Pletsch

*Lobsang Rampa: "Das dritte Auge"

Weitere Bücher von Eugen Pletsch mit Signatur und kleiner Skizze vom Autor.