vergrößernresetverkleinern
Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen

So. da ist er leider schon gekommen, der letzte Tag unseres Irland Aufenthaltes. Für den letzten Tag entschieden wir uns den Portmarnock Golf Links Course zu spielen.

Der Platz wurde von Bernhard Langer entworfen und ist an ein Hotel angeschlossen. Von den weißen Abschlägen spielt sich der Par 71 Kurs mit 6090m, von blau 6514m.

Das Übungsareal bietet ein Pitching und ein Putting Grün. Eine Driving Range gibt es leider nicht, sondern nur zwei Abschlagsmatten mit einem Ballnetz. So machten wir uns schnell auf die Runde. Der erste Abschlag war etwas erhöht und das Fairway war schön einzusehen. Jedoch sollte man bei der Schlägerwahl bedenken, dass ein Wasserhindernis durch das Fairway verläuft. Nachdem das erste Loch gespielt war, fielen die riesigen Vorgrüns auf, die die Grüns mit den nächsten Abschlägen verbinden. Auch hier gab es immer wieder die typisch in alle Richtungen abfallende Grüns von Linksplätze. Am Ende des Urlaubes haben auch wir dann mal verstanden, dass man aus dem Vorgrün besser mal mit dem Putter statt einem Wedge spielt. Basti lochte heute gleich zweimal aus ca. 15m aus dem Vorgrün mit dem Putter ein.

Portmarnock Golfl Links, Ireland

Die vierte Bahn, mit 512m ein Par 5, ist mit Gegenwind ein „ganzes schönes Brett“. Links verlief zudem durchgehend Wasser, sodass unser Score hier etwas in die Höhe schnellte und man mit einem Doppelbogey zufrieden sein sollte.

Die Dünen sind auf den ersten Löcher nicht so hoch. Das gibt einem etwas mehr Sicherheit. Allerdings zieht der Platz dann etwas an und wird auch durch blinde Abschläge, Doglegs oder höhere Dünen schwieriger.

Das achte Loch war ein sehr interessantes Dogleg. 342m lang, aber scharf nach links abknickend. Hier erfordert es die richtige Schlägerwahl. Sollte man besser ein Eisen in den Knickpunkt legen oder mit dem Driver abkürzen ohne zu wissen, was einen hinter der riesigen Düne linksseitig erwartet. Philipp blieb bei seinem Matchplan und nahm das Holz 1. Der Schlag gelang sehr gut und auch den Ball fanden wir, wenn auch noch weiter hinter dem Fairway. Basti und ich entschieden uns für die sichere Variante.

Portmarnock Golfl Links, Ireland

Die nächste Bahn war ein Par 3 mit 145m und einem Abschlag mit einer fantastischen Aussicht auf das Meer. Obwohl wir an diesem Tag super Wetter mit Sonnenschein hatten, merkte man auch hier den Wind, der die Bälle etwas aus der Bahn warf.

Das schönste Loch auf dem Platz ist die 16. Von dem erhöhten Abschlag musste man über einen größeren Roughgraben in den Knick spielen. Die Bahn verlief nach rechts und war von einer hohen Düne umgeben. Auch die Sicht auf das Grün ist toll und man hat richtig Lust dort seinen zweiten Schlag hinzuspielen. Wenn es ja nur immer gelingen würde...!

Portmarnock Golfl Links, Ireland

Auch dieser Golfplatz hat leider nur 18 Löcher und unsere Runde und somit das Abenteuer Irland war für dieses Jahr vorbei. Insgesamt ist Portmarnock Golf Links ein schöner und gut gepflegter Golfplatz. Er besitzt immer wieder spannende Löcher, die einen vor eine Herausforderung stellen. Trotz seiner 98 Bunker ist er aber dennoch nicht zu schwer und gut spielbar. Die schöne Linksgolfatmosphäre und die Aussichten werden teilweise von Maschendrahtzaun und Kunstrasenwegen zerstört. Auch ist es etwas schade, dass die Flugzeuge sehr auffällig über den Platz fliegen. Das Abschlussbier, was diesmal auf mich ging, nahmen wir auf der Hotelterrasse ein. Inzwischen hatten wir uns auch auf eine Lieblingsbiersorte geeinigt. Und eins steht fest! Wir kommen wieder!

 

Tim Frodermann (rechts) & Friends

Tim Frodermann und Freunde

Unterstützt von: Irland Information Tourism Ireland


Alle Irland-Tage mit Tim Frodermann findest Du hier:
http://www.cybergolf.de/golfplaza/reiseberichte

 

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

 

AuerPowerFlatCat