vergrößernresetverkleinern
Deutschland hilft
Endlich haben Deutschlands Golfer was zu lachen
Den hohen Stellenwert mentaler Techniken für sportliche Erfolge hat  der Autor Manfred Hauser schon als junger Leichtathlet erkannt. Der passionierte Golfer erklärt, wie sich jeder Spieler mental und emotional von Leistungshemmnissen befreien kann und zeigt Strategien, wie man das Vertrauen in die eigenen Stärken (wieder) aufbauen kann. Für Cybergolf schrieb er eine Zusammenfassung seiner GOA-Methode.

Unter Berücksichtigung der bisherigen Golf-Literatur enthält "Befreit Golfen"
- sowohl neue Erklärungsmodelle über die Entstehung mentaler Probleme und deren Auswirkung auf die Spielqualität (einschl. Yips),
- als auch für den Golfsport revolutionäre Methoden zur Behebung dieser Schwierigkeiten.

Die GOA-Methode basiert auf aktuellen Erkenntnissen der Gehirn- und Emotionsforschung und enthält Bewältigungsstrategien, die von modernen und bewährten Kurzzeit-Methoden aus dem Neuro-Linguistischen-Programmieren (NLP), der Psychokinesiologie und der Psychotherapie abgeleitet sind.
Das herausragende Merkmal der GOA-Methode ist, dass sie leicht und schnell erlernbar, wenig Zeit beansprucht und überwiegend auf dem Golf-Platz zu praktizieren ist. Eine hohe Effektivität wird dabei vorausgesetzt.

Die Ursache
Negative Emotionen, in deren Mittelpunkt wohl die Versagensängste stehen, führen über das Limbische System (Amygdala) immer zu Körperreaktionen. Hiervon machen dem Golfer am meisten Muskelverspannungen und Muskelkrämpfe (Yips) zu schaffen.
Die Muskelverspannungen bewirken eine Störung der im Muskelgedächtnis gespeicherten automatischen Abläufe des Golfschwungs, wodurch Fehlschläge verschiedenster Art resultieren.
Neue Forschungsergebnisse beweisen anz eindeutig, dass negative Emotionen oft unabhängig vom Denken und bedingt durch Furchtkonditionierungen häufig sogar unbewusst entstehen.
So kommt es immer wieder zu für den Golfer unverständlichen Fehlschlägen.

Die Praxis
Aus obigen Darlegungen geht hervor, dass ein Vermeiden negativer Gedanken nicht zwangsläufig das Auftreten negativer Emotionen verhindert. Somit lassen sich mit Positivem Denken, Autogenem Training, Meditation, Motivationsstrategien u.a. erkennbar nur begrenzte Erfolge erzielen. Obwohl die Emotionsverarbeitung im Mittelpunkt steht, fusst die GOA-Methode insgesamt auf 4 Säulen:
1.) dem Muskeltest,
2.) der Korrektur einer psychischen Umkehrung,
3.) den schnellen rhythmischen Augenbewegungen,
4.) den Glaubenssätzen.

Der Muskeltest dient lediglich als Biofeedback-Methode, um die Wirksamkeit der anderen Säulen zu überprüfen. Der Test wird nur bei der mentalen Vorbereitung eines Turniers oder dessen Nachbearbeitung eingesetzt.
Steht der für den Muskeltest benötigte Partner nicht zur Verfügung, kann hierauf auch verzichtet werden, da er für die emotionale Bewältigungsarbeit nicht zwingend erforderlich ist.

Die Korrektur einer psychischen Umkehr beseitigt eine auf unbewusster Ebene häufig auftretende mentale Selbstblockade. Diese leicht durchzuführende Korrektur wirkt sich oft wie ein Quantensprung zur Verbesserung der mentalen Fitness aus. Während eines Turniers sollte sie mindestens 50 x durchgeführt werden.

Die schnellen Augenbewegungen sind das Herzstück der GOA-Methode. Sie ühren in kürzester Zeit zum Verblassen der Emotionen und deren Auswirkungen auf die Muskelverspannungen. Sie können sowohl bei der Vorbereitung als auch auf der Runde durchgeführt werden.

Glaubenssätze , die der Golfer über sich und seine Leistungsfhigkeit hat, bestimmen in entscheidenem Maße über seinen Erfolg und Misserfolg. Ein schönes Beispiel für einen Glaubenssatz findet sich im Editorial der Ausgabe Nr. 4/2003- im GOLF Magazin. Ernie Els sagt: "Nach einem Birdie wechsele ich immer den Ball, denn in jedem steckt nur ein Birdie."
Für die Verbesserung der Leistungsfähigkeit ist es von grosser Bedeutung, einschränkende Glaubenssätze (vielfach unbewusst) zu finden und durch positive Glaubenssätze zu ersetzen.

Die Wirkung
Die Säulen der GOA-Methode haben sich entweder im NLP, in der Psychotherapie und in der PsychoKinesiologie schon hunderttausendfach bewährt und sind nun hier erstmalig golfspezifisch aufgearbeitet und umgesetzt.
An ihrer hohen und praktischen Effektivität braucht somit nicht gezweifelt werden. Nur kann man manchmal gar nicht glauben, dass es so einfach gehen soll. So ging es auch einem VW-Manager mit den schnellen Augenbewegungen. Wie er dann aber eines besseren belehrt wurde, berichtet er der Hannoversche Allgemeine (Nr. 203 vom 31.8.02).

Die Durchführbarkeit
Im Artikel "Der Psycho Coach" im GOLF Magazin 4/2003 wird erwähnt, dass Els & Co. sich seit langem über die Bedeutung mentaler Stärke im klaren sind. Trotzdem investieren sie noch wenig Zeit für dieses spezielle Training.
Wie weiter berichtet wird, steckt die Sportpsychologie im Golf sicherlich noch in den Kinderschuhen. Gründe hierfür werden u.a. in der teilweise unbefriedigenden Wirkung der bisherigen Mental-Methoden zu finden sein, aber auch im Zeitproblem und in der Abneigung, sich einem Psycho-Coach anzuvertrauen.
Anders sieht es bei der GOA-Methode aus. Jeder kann bei richtiger Anwendung die schnelle und intensive Wirkung an sich erkennen. Da es sich um eine Selbsthilfe-Methode handelt, wird ein Coach nicht benötigt; es sei denn man wünscht es anders. Man kann in kurzer Zeit - etwa 30 - 60 Min. - ein Turnier zuhause emotional desensibilisieren. Die Forderung von J.Vanstiphout in obigem Artikel: "Ernie muss Tiger vergessen, um ihn zu schlagen." könnte mit der GOA-Methode z.B. hierbei elegant und schnell absolviert werden.

Die Hauptarbeit geschieht aber auf dem Platz während der Runde zwischen den einzelnen Schlägen oder Puttversuchen. Für die Ent-Emotionalisierung eines bevorstehenden schwierigen Schlages oder Puttversuchs werden folgende Zeiten benötigt: Schnelle Augenbewegungen: ca. 1 - 1,5 Min. Psychische Umkehrung: 10- 15 Sek.

Der Yips
Nach der Ursache für die Entstehung des gefürchteten Yips und nach einer Abhilfe wird schon lange gesucht.
Da ich die Entstehung eines Yips persönlich erlebt habe, konnte ich ein eigenes Erklärungsmodell entwickeln und eine sehr wirksame Hilfe mit der GOA-Methode anbieten (Seite 168).

Die GOA-Methode und die alltäglichen Belastungen
Positive Erfahrungen mit der Methode auf dem Golfplatz sind öfter Anlass, sie auch bei Stressbelastungen desAlltags einzusetzen. Hierzu muss man dann lediglich den Inhalt der Befürchtungssätze, Glaubenssätze und der psychischen Umkehr den jeweiligen Begebenheiten anpassen.

Bagger Vance